Ein Silbervogel am Himmel

Hugo Junkers beim Probeflug der G38

1929 wurde in den Junkers-Flugzeugwerken in Dessau eine neue technische Rekordleistung hergestellt. Das größte Landflugzeug der Welt hob im Beisein des Firmengründers Hugo Junkers am 6. November zum ersten Probeflug ab. Das Flugzeug hatte die große Spannweite von 45m, eine Länge von 23 m, ein Leergewicht von 13t, ein Fluggewicht bis zu 24t. Es war für den Einsatz im Tag- und Nachtbetrieb als Fracht- und Passagierflugzeug vorgesehen. Bei einer Nutzlast von 3000 kg konnten etwa 3500 km zurückgelegt werden. Es besaß einen zweistöckigen Rumpf, ein Teil der Passagierkabinen für bis zu 30 Passagiere war im Tragflügel untergebracht, dazu sieben Mann Besatzung. Die 4 während des Flugzeuges wartbaren-Dieselmotoren leisteten zusammen 2400 PS, durchschnittliche Reisegeschwindigkeit 208 km/h, durchschnittliche Flughöhe 400-500 m. Im März 1930 wurde die Maschine zugelassen und erhielt die Kennzeichnung D-2000. Ein wahrer Gigant am Himmel zur damaligen Zeit, heutzutage vergleichbar mit dem Airbus A380.

Organisiert von der Chemnitzer Flughafen-Gesellschaft m.b.H. konnten auch die Chemnitzer die Junkers-Spitzentechnik im Original in Augenschein nehmen und sich von ihrer Leistungsfähigkeit und ihrem Komfort vor Ort selbst überzeugen. Am 15. Oktober 1932 war es soweit. Kurz nach dem Mittag zog der Silbervogel D-2500 seine erste Schleife über Chemnitz und landete danach, von einer stattlichen Menschenmenge jubelnd begrüßt, auf dem Flugplatz an der Stollberger Straße. Vier Tage hatten die Chemnitzer nun Gelegenheit, das „Wunderwerk der modernen Flugtechnik” zu besichtigen und sogar für 7 Reichsmark an einem Rundflug über der Stadt bzw., wer gut bei Kasse war, an Flügen in das Erzgebirge teilzunehmen. Und diese Möglichkeiten wurden von den Flugzeug-Fans ausgiebig genutzt.

Es sollte bei diesem einmaligen Besuch in unserer Stadt bleiben.

1933 wurde dieses Flugzeug auf dem Berliner Flughafen Tempelhof auf den Namen ‘Generalfeldmarschall von Hindenburg’ getauft und führte später die Bezeichnung D-APIS. Ab 1939 als Maschine für militärische Transporte eingesetzt, flog sie im Auftrag der Wehrmacht, bis sie im Mai 1941 in Griechenland durch britische Maschinen auf dem Flughafen Athen in Brand geschossen und zerstört wurde.

Von der Junkers G38 wurden keine weiteren Maschinen gebaut. Man gab im Zuge der Aufrüstung der effektiveren und legendären Ju 52 den Vorrang. Mit ihr war dann der Höhepunkt und Abschluß einer erfolgreichen Reihe von Junkers- Flugzeugen mit der typischen Wellblechbeplankung erreicht.

(Quellen: Illustrierte Technik 1929; Artikel FP 17.3.1996 Autor W. Bausch u.a.)

Schlagwörter: